Sprach- und Sprechstörungen im Erwachsenenalter

Verlust oder Störung der Sprache infolge einer Hirnschädigung

Störung des Sprechens, der Stimme und der Atmung (z. B. bei Schlaganfall, Morbus Parkinson).

Störung der Planung von Bewegungsabläufen der Zunge und Lippen.

Der Redefluss ist unterbrochen, gedehnt oder blockiert.

Das Sprechtempo ist erhöht, Silben werden verschluckt.

durch aktivieren und Reorganisation von Sprachprozessen soll die sprachliche Kommunikation im Alltag ermöglicht werden. Verbesserung/Normalisierung sprechmotorischer Fähigkeiten, sowie der kommunikativen Kompetenz.

– Sprachverständnis
– Sprachproduktion (Wortfindung, Grammatik, Aussprache)
– Lesen / Schreiben
– Sprech- / Schluckmotorik
– Sprechablauf
– Kommunikationsfähigkeit
– Hilfsmittelversorgung